Observatorium Ruthe

Das Observatorium Ruthe des IfE liegt auf dem Außengelände der Leibniz Universität in Ruthe bei Sarstedt, unmittelbar neben dem Gravitationswellendetektor GEO600 und in der Nachbarschaft der Forschungsanlagen des Gartenbaus und der Tierärztlichen Hochschule Hannover.

GRAVIMETRIE

  • Bauphase der Station mit Messpfeilern und Streifenfundament der Container.

  • Außenansicht des Gravimetriecontainers mit den Laboren des GEO600 im Hintergrund.

  • FG5X-220 bei Messungen in der Station.

  • Messung des gPhone-98 in der Station.

Das Observatorium umfasst ein im Jahr 2012 eingerichtetes Gravimetriegebäude mit 4 Messpfeilern. Es bietet aufgrund der Distanz zu anthropogenen Störungen (Verkehr, Erschütterungen, etc.) und der gleichzeitig leichten Erreichbarkeit hervorragende Bedingungen für die Evaluierung und Charakterisierung von klassischen und neuartigen Gravimetern. Die Pfeiler sind 40 cm tiefe Betonfertigteile ohne Armierung mit polierten Oberflächen, die entkoppelt vom Gebäude in einer 2 m dicken Schicht aus verdichtetem Feinkies liegen. Das Eindringen von Wasser und Bodenfeuchte in diese Schicht wird durch Folien verhindert, um Naheffekte auf die Schweremessungen zu vermeiden. Um das Gebäude sind drei Grundwassermessstellen mit einer Tiefe von 10 m eingerichtet, von denen eine dauerhaft registriert, während die anderen episodisch durch ein Handlot gemessen werden. Die Registrierung zeigt Variationen des Grundwasserspiegels von weniger als 10 cm. Damit bleiben die lokalen hydrologischen Einflüsse auf die Gravimetrie sehr gering. Einer der 4 Pfeiler hat eine Kantenlänge von 120 cm, um auch größeren Geräten Platz zu bieten.

GNSS

Im August 2018 hat die neue gemeinsame GNSS-Referenzstation des Landesamtes für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) und des Instituts für Erdmessung den Betrieb aufgenommen. Das LGLN stellt und betreibt die GNSS-Ausrüstung. Das IfE hat den 7 Meter tief gegründeten GNSS-Messpfeiler errichtet, der auch dem Höhenmonitoring für das benachbarte Gravimetriegebäude dient. Die Referenzstation wird unter anderem zur Ableitung langzeitstabiler GNSS-Zeitreihen verwendet. Als weitere Ergänzung wurden vom LGLN neben dem GNSS-Pfeiler zwei Reflektoren zur Verknüpfung der GNSS-Zeitreihen mit Daten aus InSAR-Messungen der Satellitenmission Sentinel-1 installiert.

  • Der tiefgegründete GNSS-Messpfeiler mit Antenne und die beiden Retro-Reflektoren für die Satellitenmission Sentinel-1 (SAR). [Photo: R. Jackiw-Flury]

  • GNSS-Permanentstation als integraler Bestandteil des LUH-GNSS-Netzes. [Photo: R. Jackiw-Flury]

ANSPRECHPARTNER

Dr.-Ing. Manuel Schilling
Wiss. Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter
Adresse
Schneiderberg 50
30167 Hannover
Gebäude
Raum
Adresse
Schneiderberg 50
30167 Hannover
Gebäude
Raum
Prof. Dr.-Ing. Jakob Flury
Adresse
Schneiderberg 50
30167 Hannover
Gebäude
Raum
418
Adresse
Schneiderberg 50
30167 Hannover
Gebäude
Raum
418