• Zielgruppen
  • Suche
 

Untersuchungen zu Nahfeldeffekten

Nahfeldunterbau FG ANA 100b
Fig. 1: Nahfeldunterbau FG ANA100B, Sonderanfertigung für die DHHN Kampagne 2006-2011 zur nivellitischen Messung der Antennenhöhe. Der Unterbau wurde freundlichst von der LGLN zur Verfügung gestellt.

Reflexion und Beugung von Satellitensignalen in der direkten Umgebung der GNSS Antenne führen zu langperiodischen Mehrwegeeffekten, die sich auch durch eine lange Beobachtungsdauer (z.B. 24h) nicht herausmitteln und die Koordinatenergebnisse systematisch verfälschen. Prominente Beispiele für solche Reflektoren sind die Antennenunterbauten wie Dreifüße, Stativteller, Pfeilerabschluss, Dachbereiche von Fahr- oder Flugzeugen oder die Außenhaut von Satelliten. Gleichzeitig können die elektrischen Eigenschaften der GNSS Antennen durch die Unterbauten verändert werden.

Am Institut für Erdmessung wurden mit dem Verfahren der absoluten Antennenkalibrierung verschiedene Untersuchungen durchgeführt, um den Einfluss von Nahfeldeffekten auf die Phasenzentrumsvariationen und Offsets abzuschätzen. Dazu wird eine Kalibrierung der Antenne mit dem Unterbau oder dem Modell der direkten Antennenumgebung durchgeführt. Die Ergebnisse werden dann im Nachhinein mit einer Kalibrierung ohne Unterbau verglichen. Die bisher durchgeführten Untersuchungen belegen die Notwendigkeit auch den Einfluss des Nahfeldes im Zuge einer Antennenkalibrierung zu bestimmen.

In diesem zuge wurden einige Fragestellungen näher betrachtet:

Ansprechpartner